Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile  
Fonds Soziales Wien

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
wieder wohnen Startseite
wieder wohnen Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

Erste Hilfe bei Wohnungslosigkeit

Montag, 31. Januar 2011

Gemeinsam mit dem stellvertretenden FSW-Geschäftsführer, Christian Neumayer, und der Leiterin des Fachbereichs Betreutes Wohnen, Doris Graber, präsentierte Gesundheits- und Sozialstadträtin Mag.a Sonja Wehsely den Flyer "Erste Hilfe bei Wohnungslosigkeit".


Die wichtigsten Adressen, die wohnungslosen Menschen unkompliziert erste, grundlegende Beratung und Unterstützung bieten, sind in dem neuen Flyer zusammengefasst. Das neue Infoprodukt ist handlich, übersichtlich und robust – es ist in erster Linie für den Einsatz in der Straßensozialarbeit entwickelt worden.

"Wien ist in Sachen Wohnungslosenhilfe weltweit für viele Städte ein Vorbild. In Wien muss niemand auf der Straße schlafen. Die Wiener Wohnungslosenhilfe bietet ein flächendeckendes und mehrstufiges Angebot, um wohnungslosen Menschen rasch wieder ein eigenständiges Leben zu ermöglichen", erklärte die Wiener Sozialstadträtin Mag.a Sonja Wehsely anlässlich der Präsentation des Flyers am Montag, 31. Jänner 2011.

So vielfältig die Gründe für Wohnungslosigkeit sind, so vielfältig sind auch die Unterstützungsmöglichkeiten: von Tageszentren und medizinischer Versorgung über Nachtquartiere bis hin zum Wohnen mit zielgruppenspezifischer Betreuung. Das Angebot an betreuten Wohnplätzen wurde 2010 noch erweitert. Insgesamt stehen in Wien nun über 1.000 Dauerwohnplätze, rund 3.000 Übergangswohnplätze und über 400 Nachtquartiersplätze zur Verfügung. "Ein besonderer Schwerpunkt lag in den letzten Jahren auf dem Ausbau der sozial betreuten Dauerwohnplätze", so Doris Graber.

Die "Erste Hilfe bei Wohnungslosigkeit" liegt auf Polizeistationen auf und kann auch kostenlos unter 01/24 5 24 bestellt werden (täglich von 8:00–20:00 Uhr).

Nähere Informationen können Sie in der Rathauskorrespondenz nachlesen.

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten