Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile  
Fonds Soziales Wien

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
wieder wohnen Startseite
wieder wohnen Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

Eine ausgezeichnete Idee: Das Zahngesundheitsprojekt im Haus Siemensstraße

Donnerstag, 17. September 2015

"wieder wohnen" hat mit dem Zahngesundheitsprojekt im Haus Siemensstraße beim Wiener Gesundheitspreis gewonnen. Mit dem Preis werden innovative und außergewöhnliche Projekte aus dem Gesundheitsbereich gewürdigt.


gesundheitspreis_wwo

Dennis Beck, Geschäftsführer der Wiener Gesundheitsförderung; Marianne Klicka, Dritte Landtagspräsidentin; Henrike Huber, Teamleiterin im Haus Siemensstraße; sowie die Projektbetreuerinnen Gisela Lehto und Drin Martina Gredler bei der Preisverleihung. Fotocredit: WiG/Ian Ehm
 
Um die Zähne wohnungsloser Menschen ist es oft schlecht bestellt. Gründe dafür sind etwa längere Phasen ohne Krankenversicherung, finanzielle Engpässe oder Scheu vor einem Besuch bei der Zahnärztin oder dem Zahnarzt.

Niederschwelliger Zugang

Dagegen, fand Gisela Lehto, Betreuerin im Haus Siemensstraße, müsste sich doch etwas tun lassen. Gemeinsam mit Drin Martina Gredler, Sozial- und Frauenreferentin der Zahnärztekammer, entwickelte sie ein Projekt, das auf einen niederschwelligen Zugang zu zahnärztlicher Behandlung setzt.

Eine der Besonderheiten des Projektes ist, dass die mitwirkende Zahnärztin zunächst ins Haus kommt, um mit den potentiellen Patienten unter den Bewohnern Vorgespräche ohne Kittel und fern von Angst einflößenden Bohrern zu führen. So wird die Schwellenangst vor dem eigentlichen Behandlungstermin in ihrer Praxis abgebaut. Dorthin und auch bei der Nachsorge werden die Bewohner von Gisela Lehto begleitet.

Berufliche Erfolge dank gesunder Zähne

Die Erfolge, die das nach wie vor laufende Projekt über den gesundheitlichen Aspekt hinaus erzielt hat, sind bemerkenswert: Ein Bewohner wurde beispielsweise in ein Montageteam aufgenommen, weil er mit saniertem Gebiss wieder bei KundInnen vorstellig werden konnte. Ein anderer Zahnpatient avancierte von der Küchenhilfe zur Servicekraft und wird seither deutlich besser bezahlt.

Das hat auch die Wiener Gesundheitsförderung überzeugt: Sie verlieh "wieder wohnen" den ersten Preis in der Kategorie "Gesund in Einrichtungen/Organisationen". Er wurde feierlich im Rahmen der Wiener Gesundheitsförderungskonferenz verliehen.

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten