Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile  
Fonds Soziales Wien

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
wieder wohnen Startseite
wieder wohnen Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

Flüchtlinge im GZW gehen unter die TischlerInnen

Bewerten Sie die Seite oder/und geben Sie uns Ihr schriftliches Kommentar,
damit wir in Zukunft noch ein besseres Service anbieten können.

Hinweis: Wenn Sie kontaktiert werden möchten, geben Sie uns Ihre Kontaktdaten bekannt.

Bewertung


Wie bewerten Sie den Inhalt bzw. die Übersichtlichkeit dieser Seite?
sehr gut  gut  weniger gut  schlecht 

Kommentar


Möchten Sie zu Ihrer Bewertung einen Kommentar abgeben?
Es interessiert uns, was Ihnen auf der Seite besonders zusagt oder was wir noch verbessern sollten.
Ihr Kommentar

Kontaktinformationen


Bitte kontaktieren Sie mich
Ihr Name
Ihre E-Mail
Telefonnummer, Adresse

Dienstag, 30. August 2016

Einer ebenso spannenden wir sinnvollen Beschäftigung gehen derzeit einige der im ehemaligen Geriatriezentrum am Wienerwald (GZW) untergebrachten Flüchtlinge nach: Sie tischlern Möbel und die Ausstattung für einen Volleyballplatz.


Projekt_GZW_Foto

Hochkonzentriert sind die TeilnehmerInnen bei der Sache. Wenn alles fertig ist, sollen die Möbel als Ess- und Lernplätze an der frischen Luft dienen.

Während des Wartens auf den Ausgang ihres Verfahrens wird AsylwerberInnen der Tag oft lang. In den von "wieder wohnen" betreuten Pavillons im GZW schaffen aber viele unterschiedliche Projekte und Angebote Abhilfe.

Vergangene Woche entstanden unter Anleitung der Landschaftsarchitekten von zwoPK Möbel für den Außenbereich der Pavillons im GZW. In Kürze folgt im Rahmen eines weiteren einwöchigen Workshops die Ausstattung für einen Volleyballplatz, also Halter für das Netz und eine Tribüne.

Viele der TeilnehmerInnen – insgesamt stehen Plätze für 21 Flüchtlinge zur Verfügung – bringen großes Geschick beim Zuschneiden, Schrauben und Bemalen oder sogar berufliche Erfahrung in diesem Bereich mit. Entsprechend engagiert gehen sie zur Sache. Ein positiver Nebeneffekt: Sowohl beim Arbeiten als auch bei den gemeinsamen Pausen tauscht man sich bereits in deutscher Sprache aus.

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten