Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile  
Fonds Soziales Wien

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
wieder wohnen Startseite
wieder wohnen Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

Langer Tag der Flucht: Kultur & Kennenlernen im GZW

Bewerten Sie die Seite oder/und geben Sie uns Ihr schriftliches Kommentar,
damit wir in Zukunft noch ein besseres Service anbieten können.

Hinweis: Wenn Sie kontaktiert werden möchten, geben Sie uns Ihre Kontaktdaten bekannt.

Bewertung


Wie bewerten Sie den Inhalt bzw. die Übersichtlichkeit dieser Seite?
sehr gut  gut  weniger gut  schlecht 

Kommentar


Möchten Sie zu Ihrer Bewertung einen Kommentar abgeben?
Es interessiert uns, was Ihnen auf der Seite besonders zusagt oder was wir noch verbessern sollten.
Ihr Kommentar

Kontaktinformationen


Bitte kontaktieren Sie mich
Ihr Name
Ihre E-Mail
Telefonnummer, Adresse

Freitag, 07. Oktober 2016

Der vom UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR veranstaltete Lange Tag der Flucht hat im ganzen Land Begegnungen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen ermöglicht. Auch "wieder wohnen" beteiligte sich mit einem reichhaltigen Programm im ehemaligen Geriatriezentrum am Wienerwald (GZW).


LTdF

Einblicke in die Gefühlswelt der Flüchtlinge bot eine Ausstellung von Kunstwerken im Rahmen des Langen Tags der Flucht.​

Im ehemaligen Magazin des GZW präsentierten Bewohnerinnen und Bewohner der "wieder wohnen"-Pavillons eine bunte Palette von Kunstwerken. Die künstlerische Betätigung ist für viele von ihnen ein Weg, angesichts ihrer schwierigen Situation ihre Gefühle mit anderen zu teilen, wie eine der Künstlerinnen den BesucherInnen schilderte. Dass das gelungen ist, zeigte die Begeisterung der Gäste für die ausgestellten Werke: Mehrere von ihnen wurden vom Fleck weg gekauft.

Großes Interesse bestand auch an den Führungen durch die Unterkünfte, die einen Einblick in das Alltagsleben der Bewohnerinnen und Bewohner gaben. Dabei wurden viele Fragen über das Leben in einem Notquartier beantwortet.

Seinen ausgelassenen Abschluss fand der Lange Tag der Flucht mit einer Musik- und Tanzeinlage im Pavillon XVII.

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten